Bernewäldchen (36)

Essens erstes gehobenes Wohnviertel von 1902 im Landhausstil mit Vorgärten, Grünanlage und Bernequelle
  • Das südlich des Verwaltungsgebäudes der Emschergenossenschaft mit seinem markanten Turm gelegene Wohnviertel hat bis heute in weiten Teilen seinen Charme bewahrt. Der Weg dorthin führt durch die Beethovenstraße, die von Bäumen und Vorgärten gesäumt ist und mündet in einem kleinen Park an der Straße "Am Bernewäldchen". Hier wird die Quelle der Berne vermutet, die zunächst unterirdisch verlegt ist und erst nördlich der Innenstadt an die Oberfläche tritt. Auf der anderen Seite der großen Richard-Wagner-Straße setzt sich der Park fort. Nach seinen Straßennamen ist dies Quartier auch als „Komponistenviertel“ bekannt.

    „Die ganze südliche Hälfte des Stadtgebietes […] ist ausschließlich Wohnstadt. Bei dem Ausbau dieser Wohnstadt ist man von dem alten System geschlossener Einzelparkanlagen abgegangen und hat die ganze Wohnstadt mit kleineren oder größeren Grünzügen durchflochten. Von größeren Anlagen ist das innerhalb eines der schönsten Großwohnungsviertel gelegene Bernewäldchen mit herrlichen alten Baumbestand zu nennen.“ (Rudolf Korte, Vom Essener Grün, aus: Deutschlands Städtebau Essen, Dari-Verlag, H. Ehlgötz, 1925)

    Naturdenkmal
    Isenbergstraße 30 (Hof), Platane, Stammumfang 4,75 Meter

    Am Bernewäldchen
    45128 Essen

    Wegbeschreibung

    Von (H) Kronprinzenstraße
    150 m bis zum Wohnviertel

    Gutenbergstraße nach Süden folgen, links in Beethovenstraße bis "Am Bernewäldchen"