Schönbecker Schweiz (15)

Traditionelles Ausflugsgebiet, vier Naturschutzgebiete
  • Im Stadtteil Schönebeck gibt es vier Talzüge, die wegen ihrer überragenden ökologischen Bedeutung unter Naturschutz gestellt wurden. Somit befinden sich am Linienband der NaturLinie 105 mehrere bemerkenswerte Naturschutzgebiete – im Nord-Westen und im Süd-Osten (Heisinger Ruhraue) –, und das mitten in der Großstadt.

    Ein Spaziergang durch die „Schönebecker Schweiz“ zeigt, wie grün der Stadtteil Borbeck ist. Die Borbecker Grüntäler sind seit den 1920er-Jahren in den damals aufgestellten Siedlungsplan eingefügt worden. Man läuft hier durch urwüchsige Täler, an kleinen Bächen wie der Schönebecke vorbei und wieder hinauf auf die kaum bewaldeten Höhen, die einen schönen Kontrast zu den Tälern bieten. Der ursprüngliche, urwüchsige Charakter der Siepentäler mit einer artenreichen Flora und kleinen Bächen ist gut erlebbar. Der in Terrassenform in die Siepentäler eingebettete Terrassenfriedhof ist einer der drei Essener Großfriedhöfe, die in den 20er-Jahren entstanden sind und das Gesamtgrünsystem der Stadt bereichern (Gartenbaudirektor Rudolf Korte).

    Wegbeschreibung

    Von (H) Heißener Straße
    1.300 m bis zum Grüngebiet

    Heißener Straße folgen bis Nr. 186, dann Bezirkswanderweg 10, später Rundweg um Mülheim M

    GPS geführter Naturspaziergang